Amarillo - Tucumcari, New Mexico

 

8. TAG - Donnerstag, 28. Mai:

Strecke: Amarillo, Bushland, Wildorado, Vega, Adrian, Gruhlkey, Glenrio, Endee, Bard, San Jon, Tucumcari

reine Fahrtzeit: 3h 20' (ohne Ausflug zum Conchas Lake)

 

Abfahrt: 8 Uhr 25 nach Downtown Amarillo

               
8:45 in downtown, ich werde versuchen davon ein Video reinzustellen, da man auf den Fotos nicht viel von der Stadt sieht

 

hier nun das Video unserer Fahrt durch die Stadt - Amarillo downtown

 

 

                       

 


darf ich vorstellen - "Madam Queen" - Prototyp einer texas type Lokomotive 5000
speziell für die Santa Fe Railroad 1930 gebaut

 

Polk Street (historic district) - 9:00
davon haben wir gleich gar keine Fotos, leider eilte ein menschliches Bedürfnis

Von 9:20 bis 9:50 waren wir bei Walmart einkaufen und fuhren dann raus aus der Stadt zur

Cadillac Ranch - 10:07 bis 10:25

 

               

 


die besprayten Autos wären nicht so ein Problem, wenn die Verunzierer wenigstens den Müll mitnehmen würden

 

 

 

                       

 

                   

 

 

                   

 

 

Bushland - 10:40
entlang der Strecke sah man des öfteren diese Getreidesilos und Bewässerungsanlagen

               

 

Wilderado - 10:47

 

Vega - 11:00
hier fanden wir das Roadrunner Drive-in und eine alte Texaco Tankstelle

               

 

 

               
na sowas - da kommt ja gar nix raus

 

           

 

Adrian - 11:28
die Mitte der Route 66 ist erreicht

                   

 

Bei Gruhlkey (Exit 18) mussten wir dann bis Bard (Exit 361) wieder auf der I-40 fahren.  Mit einem Offroad Fahrzeug und bei schönem Wetter könnte man von Glenrio auch die Sandpiste weiter fahren. Natürlich machten wir bei Exit 0 (Staatsgrenze zwischen Texas und New Mexico) einen Abstecher nach Glenrio, um die ghosttown zu sehen.

Glenrio - 11:50 bis 12:07 = Überfahrt einer Zeitzone = 11:07
als Begrüßung in dieser "ghosttown" bellten uns vom 1. Haus gleich mehrere Hunde entgegen, auch ein Stück weiter links sind noch bewohnte Häuser, ich hatte erwartet, dass dort die Saloontüren im Wind quietschen und die tumbleweeds durch die main street kugeln, so kann man sich täuschen, aber der Ort gab trotzdem einiges her

 

                 

 

                   

 

the first Motel in Texas - the last in New Mexico, liegt genau auf der Grenze

           

 

         

 

 
fast wie die Japaner, der eine filmt, der andere fotografiert und weiter geht's

 

               

                                                                                                                                                                                   hier zu beachten - der kleine Kaktus im Vordergrund

 

Endee - 11:12

San Jon - 11:30 - 11:40
hier waren wir im Post office Marken für unsere Ansichtskarten zu kaufen, diese Orte können noch so klein und verlassen sein, aber ein Postamt findet man fast überall

                   

 

 

                           

 

                   

 

Tucumcari - 12:10
zu Hause des legendären Blue Swallow Motels, wir waren rechtzeitig hier, um ein Zimmer zu ergattern (auch hier folgt ein Video, falls möglich), das Zimmer war sehr klein, aber sauber, das Bad ist noch original von früher, das Fenster war zu öffnen (sehr selten in den amerikanischen Motels), kein KS, Mi oder F, mit $ 66,- + Tax = $ 75,- (€ 54,74) zwar originell aber doch etwas teuer, dafür bekamen wir einen Anstecker in Form des Heckflossen Denkmals und einen Sticker mit Tucumcari

 


Tomas Coffins Denkmal aus den 90er Jahren

 

 

Einige Impressionen von Tucumcari:

                     

 

                  

 

 

 

                     

 

 

Da wir schon sehr früh da waren, war das Zimmer noch nicht fertig. Auf Empfehlung des Inhabers des Blue Swallow machten wir uns auf den Weg zum Lake Conchas State Park (12:30 bis 15:15 inkl. Fahrtzeit). Die Strecke alleine ist schon die Fahrt wert (einfach 31 mi/ 50 km, 40 min.)

 

 

           
am See angelangt, aßen wir unsere Jause und genossen die Sonne und die Stille
es war noch Nebensaison und sehr ruhig, es gab einige Picknickstellen mit Griller und Parkplatz

 

Einzug ins Blue Swallow Motel - 15:20

 

                           

 


in den Garagen des Motels sind Malereien aus dem Film "Cars"

 

Hier gibt's das Video vom Blue Swallow Motel.

 

Im Tepee Curios (lt. Reiseführer) dem letzten richtigen Kuriositätenshop an der Route 66, erlag sogar ich und kaufte etwas ein. Es gibt von Ramsch über Schmuck und Holzschnitzereien auch T-Shirts und alles mögliche. Ein Blick hinein lohnt sich schon.
Ich bin ja im Einkaufsverhalten keine typische Frau, deshalb war das auch der einzige Shop, den wir besuchten .

 

 

Entlang der Route 66 sind viele Wandbilder zu finden, in Tucumcari waren es sehr, sehr viele - hier nun einige davon:

               

 

 

                  

 

 

 

 

Abendessen gingen wir in Del's Restaurant, E Tucumcari Blvd

                   
es gibt Salatbuffet zu den Hauptspeisen, ansonsten typisch amerikanisch und gut
wir aßen eine Hühnerbrust mit Ofenkartoffel und ein kleines Sirloin Steak mit Pommes, Cola und Tee um $ 29,05 (€ 21,20)

 

Zur Dämmerung machten wir dann noch einen Spaziergang und - klaro - Fotos:

 

               

 

 

               

 

                   
manchmal schaut man auf Fotos doch wirklich wie ein Schwerverbrecher aus

 

das beste zum Schluss

 

Da ich auf die glänzende Idee kam, mir zu notieren, wo mein Schatz welche Bilder schoss (größtenteils halt), kommen nicht mehr so viele restliche Bilder des Tages:

               

 


ein Airstream Wohnwagen

 


gerade Straße sowohl nach vorne als auch nach hinten und kein Verkehr

 

                  

 

 

 

 

                                   

 

               

 

                                     

 

 

               

 

 

 

Tag 7: Weatherford - Amarillo, TX                                                                                                 Tag 9: Tucumcari - Santa Fe

Route 66 - Startseite                                                        index