Grants - Flagstaff, Arizona

 

11. TAG - Sonntag, 31. Mai:

Strecke: Grants, Milan, Prewitt, Thoreau, Gallup, Defiance, Manuelito, Lupton, Houck, Sanders, Chambers, Petrified Forest und Painted Desert, Holbrook, Joseph City, Winslow, Meteor Crater, Winona, Flagstaff

reine Fahrtzeit: 5h 42' (ohne Besuch von Red Rock State Park und Meteor Crater)

 

Der Morgen begann wie der Abend endete - ab 6 Uhr Unruhe und Lärm - dieses Mal von anderen Gästen, um 7:00 standen wir endgültig auf, machten uns fertig, packten alles zusammen, gingen mit der ersten Ladung Gepäck zum Auto und gleich weiter zum Frühstück, dann wieder ins Zimmer, restliches Gepäck zum Auto und auschecken. Um 8:20 tankten wir gleich nebenan. Danach fuhren wir zum Schrottplatz Ortsanfang von Osten kommend.

 

       

 

       

 

       

 

       

 

um 8:35 verließen wir den Schrottplatz, um kurz danach wieder halt zu machen

       

 

 

       

 

10 Minuten später waren wir am westlichen Ende von Grants angekommen

Prewitt - 9:08

 

 

Exit 47 - 9:30
6 Meilen westlich - Continental Divide auf 2.182 m Höhe, ab hier laufen sämtliche Flüsse in den Pazifik, davor in den Atlantik

 

           

 

Exit 36 - 9:40

Red Rock State Park - 10:00 bis 10:15
hier fand gerade ein Rodeo statt, da sehr viele Leute hier waren, sahen wir uns nur kurz um, machten ein paar Fotos und fuhren weiter

 

       

 

 

       

 

       

 

 

Gallup - 10:25 bis 10:40
da hier laut Reiseführer "das Mekka unzähliger Alkoholiker amerikanischer Indianer und besoffenen Bettler" ist, wollte ich hier weder übernachten, noch mich länger aufhalten, der Ort an und für sich ist aber ganz nett

 

       

das berühmteste Haus in der Stadt - das El Rancho Hotel von 1937,
wo Western gedreht wurden und Filmgrößen wie John Wayne und Humphrey Bogart übernachteten

 

Manuelito - 11:00, danach entstanden folgende Bilder

 

       
der fast ausgetrocknete Puerco River

 

Lupton - 11:15

Houck, Arizona - 11:30

 

Sanders - 11:45

       

 

Chambers - 11:55

Painted Desert & Petrified Forest State Park - 12:15

wir bezahlten $ 10,- und fuhren los bei Sonnenschein mit Wolken bis zum Tawa Point (5' Fotostopp)

       

 

      

 

 

 

       

 

 

danach fuhren wir weiter bis zum Kachina Point - 12:40 bis 13:00 (Jause und Fotostopp)

      

 

 

 

 

 

       

 

bereits beim Pintado Point 13:05 stellten wir fest, dass das Wetter im Süden des Parks nicht gerade schön ist

       

 

 

beim Aussichtspunkt Route 66 machten wir dann diese Fotos

 

       

 

Das Wetter vor uns passte mir überhaupt nicht und ich überlegte ernsthaft, ob wir umdrehen sollten, um auf der I-40 weiter Richtung Westen zu fahren. Die schwarzen Wolken waren nur im Süden des Parks zu sehen. Wir entschieden doch weiter zu fahren, später bereuten wir es.

Kurz nach der Überquerung der I-40 in den Petrified Forest National Park (13:15) begann es zu regnen, blitzen und krachen. Kurz darauf zu schütten und wenig später wandelten sich die dicken Regentropfen in Hagelkörner. Binnen kürzester Zeit war die Straße mit 10 cm hohen Schneematsch bedeckt. Wir überlegten beim Aussichtspunkt Agate Bridge rauszufahren, aber auch dort gab es nichts zum unterstellen. Da es knapp dahinter heller aussah, sagte ich, dass wir weiter fahren sollten - wenigstens diese Entscheidung war richtig - der Matsch wurde niedriger der Hagel weniger und plötzlich fielen nur mehr Regentropfen. Beim Aussichtspunkt Crystal Forest regnete es nur mehr leicht und beim Parkausgang (13:45) merkte man gar nichts mehr davon.

Da ich ein kleiner Schisser bin, hab ich natürlich weder Fotos davon gemacht, noch gefilmt. Ich saß nur im Auto und hoffte, dass unser Flitzer keinen Schaden abbekommt und wir nicht irgendwo im Graben landen.

Hier gibt's ein kleines Video - Regen über der Ebene Arizonas

Nach dem Regen folgt noch eine Kostprobe der lauten Züge in den USA, die uns in Flagstaff am Morgen geweckt haben.

 

Holbrook - 14:10 bis 14:25
eigentlich wollten wir hier im Wigwam Motel übernachten, jedoch hielten uns die umliegenden Wolken und auch der Ort selbst davon ab, es sah hier nicht einladend aus, da wir sowieso einen Tag früher nach Las Vegas kommen wollten, entschlossen wir uns, weiter zu fahren


Dinosaurier vor dem Rock Shop

 

         

 

 

Wigwam Motel

       

 

 

       

 

Josef City - 14:30
Jackrabbit Trading Post von 1947

 

       

 

Exit 264 - Hibbard Road

       

 

 

Winslow - 15:05 bis 15:20
hier befindet sich der "corner" aus dem Lied von den Eagle's "Take it easy" - wo es heißt "standing on the corner" - an der Ecke Kinsley Avenue und 2nd Street

 

 

       

 

Nach dem gescheiterten Nächtigungsversuch in Holbrook habe ich mir gedacht, dass wir in Winslow bleiben. Hier sieht es allerdings noch weniger einladend aus als in Holbrook. Die einzige schöne Ecke ist genau dieser "corner", ansonsten ist es ziemlich herunter gekommen. Die Umgebung der wenigen Motels außerhalb des Ortes gefiel uns auch nicht besser, also fuhren wir weiter.

 

Wir fuhren auf die I-40, machten bei der Rest Area einen 3' Stopp und weiter ging's.

Exit 233 - Meteor Crater - 15:45 bis 16:30
er ist ca. 6 Meilen von der Interstate weg, Fahrtzeit eine Strecke ca. 7', der Eintritt schlägt mit $ 15,-/ Person zu Buche, wenn mein Mann mich nicht unbedingt dabei haben wollte, wäre ich im Auto geblieben, es ist eine schöne Ausstellung mit Führung dabei, aber wenn einem das nicht interessiert - nur um den Krater zu sehen, ist es schon etwas heftig


ein Restaurant am Weg dorthin

 


50.000 Jahre alt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Exit 219 - Twin Arrows - 16:50 bis 16:55
dieser Truckstopp ist schon lange geschlossen

       

 

       

 

 

       

 

Exit 211 - Winona - 17:02
von hier aus konnten wir wieder die Route 66 fahren

 

 

Flagstaff - 17:10 beim Super 8, E Kaspar Drive um $ 81,73 (€ 59,17), schönes großes sauberes Zimmer, ohne KS + Mi,
                              Fenster zu öffnen, mit F und Internet

Das Zimmer war ideal mit Blick zur Seite und nicht zur Straße, ein paar hundert Meter weiter ist ein kleines Shopping Center mit Burger King und ähnlichem. Das einzige Problem - der Zug - der tütet so laut, dass die Bahnarbeiter sich die Ohren zuhalten, und so lang, dass man glaubt, der hört gar nicht mehr auf. Das ging bis ca. 22:00 und ab ca. 5:00, sonst war es himmlisch ruhig.

Hier ein kleiner Ausschnitt von unserem Video vom nächsten Morgen    Rundgang durch Flagstaff    ganz zum Schluss hört man einen Zug aber nur kurz.

 

 

Die restlichen Bilder des Tages:

 


Herman's Garage

 

 

       

Roadrunner Motel & Cafe

 

 


eine alte Shell Tankstelle

 

       
und noch eine Tankstelle

 

 

Tag 10: Santa Fe - Grants                                                                                                    Tag 12: Flagstaff - Kingman

Route 66 - Startseite                                                        index